Archiv

August 2020

 Marius Daheim, Redakteur Artikel Zinsmärkte

Negativ-Trend der Infektionsentwicklung lässt die Märkte unbeeindruckt

Die entwickelten Volkswirtschaften haben dank massiver geld- und fiskalpolitischer Stützungsmaßnahmen den COVID-Schock überwunden. Wenngleich die Einkaufsmanager-Indizes seit Juli wieder oberhalb der Expansionsschwelle liegen, erfolgt die Konjunkturerholung dennoch von einem niedrigeren Niveau aus und erfasst nicht alle Sektoren in gleichem Maße. So leiden im Euroraum etwa der stationäre Einzelhandel, Gastronomie, Tourismus und Flugverkehr weiterhin unter mangelnder Nachfrage und hoher Kurzarbeit. Insbesondere in den stark vom Tourismus abhängigen südeuropäischen EU-Staaten wird die Erholung hierdurch ausgebremst. Zusätzliche wirtschaftliche Risiken bergen die in diesen Ländern aufgrund stark steigender Infektionszahlen erneut verschärften Kontakteinschränkungen. Zwar erscheint zweiter flächendeckender "Lock-down" politisch nicht durchsetzbar. Aber selbst wenn es gelingt, mittels lokal begrenzter Eindämmungsmaßnahmen eine neuerliche Überlastung der Gesundheitssysteme im Winterhalbjahr zu vermeiden, ist eine vollständige wirtschaftliche Normalisierung erst ab Frühjahr 2021 zu erwarten - sofern dann ein wirksamer und sicherer Impfstoff verfügbar ist. Dann droht allerdings nach dem Auslaufen staatlicher Hilfen eine Welle von Kreditausfällen und Unternehmensinsolvenzen. Die Wirtschaftsleistung im Euroraum dürfte daher frühestens Mitte 2022 wieder ihr Vorkrisenniveau erreichen.

Die Kapitalmarktentwicklung scheint sich von wirtschaftlichen und politischen Fundamentaldaten weitgehend abgekoppelt zu haben. Zins- und Aktienmärkte handelten im August bei saisonal dünnen Volumina stabil bzw. leicht positiv. Vor allem die Aktienmärkte scheinen aus Anlegersicht als Ertragsquelle "alternativlos". Auch nach dem Ende der Sommerflaute halten wir größere Marktverwerfungen für eher unwahrscheinlich. Die ab September anstehende Emissionsflut zur Finanzierung der staatlichen Pandemie-Programme dürfte von steigenden EZB-Käufen reibungslos absorbiert werden. Zudem werden die durch EU Schuldtitel zu finanzierenden Programme PRP und SURE marktseitig als Einstieg in die Haftungsunion gewertet. Auch dies sollte dazu beitragen, die Risikoprämien der Euro-Peripherie dauerhaft auf ihren niedrigen Niveaus zu fixieren.

 

Weitere Monatsberichte

Kontakt

Bild: Wir Informieren Sie gerne ausführlich.